Rollen und Stellen

Rund um Anforderungen kommen verschiedene Personen zum Einsatz. Anders als zum Beispiel im Projektmanagement hat eine Vereinheitlichung der Rollen- und Stellenbezeichnungen (noch) nicht stattgefunden.

Business-Analyse besteht aus Aufgaben mit unterschiedlicher „Flughöhe“ (eher strategischer, taktischer oder operativer Natur), bewegt sich in unterschiedlichen Themenfeldern (z.B. Automatisierung oder Geschäftsprozessoptimierung), findet in unterschiedlichen Kontexten statt (in agilen oder klassischen Projekten, in kleinen oder mittleren Veränderungsmaßnahmen).
Entsprechend unterschiedlich werden die Spezialisten und Beteiligten rund um Anforderungen bezeichnet.

Die Grafik bietet eine Übersicht zu Rollen- und Stellenbezeichnung. Ihre Gliederung folgt der ibo-Anforderungstür®.

Rollen und Stellen in der Business-Analyse

Rund um Anforderungen lassen sich zwei Personengruppen unterscheiden:

  • Spezialisten, die sich hauptsächlich und somit zu einem Großteil ihrer Zeit mit Anforderungen beschäftigen. Die Bezeichnungen für diese Personen variieren (vgl. linke Spalte der Grafik). Business-Analyst und Requirements Engineer sind verbreitete Stellenbezeichnungen.
  • Neben den Spezialisten gibt es weitere Personen, die sich als Betroffene/Beteiligte einen Teil ihrer Arbeitszeit mit Anforderungen beschäftigen, sei es in Projekten oder im Tagesgeschäft (vgl. mittleren Teil der Grafik).

Business-Case-Erstellung

  • Bei einer Business-Case-Erstellung kommen beispielsweise Unternehmensarchitekten zum Einsatz, die die Verträglichkeit von Lösungsansätzen und -ideen mit Architekturentscheidungen und -vorgaben des Unternehmens abgleichen.
  • Multiprojekt- und Portfoliomanager prüfen, ob verwandte oder widersprüchliche Lösungsansätze vorhanden sind. Sie betten nach einem erfolgreichem Business Case das Veränderungsvorhaben im Portfolio ein, indem sie es zeitlich und inhaltlich einordnen.
  • Ein Bewilligungsgremium oder Architektur-Board entscheidet über den Business Case.

Requirements Engineering

  • Je nach Kontext nimmt im Requirements Engineering zum Beispiel ein Product Owner in agilen Projekten eine zentrale Rolle ein, indem er Anforderungen definiert und priorisiert. Er arbeitet dabei mit Scrum Master und Entwicklungsteam zusammen.
  • Unternehmen, die sich nach ITIL aufstellen oder ausrichten, setzen häufig Demand Manager ein, die Anforderungen aufnehmen und dokumentieren.
  • In klassischen Projekten entscheidet ein Lenkungsausschuss oder Steering Committee über das Projekt im Allgemeinen und das Anforderungsdokument im Besonderen.

Lösungseinführung

  • Die Lösungseinführung übergibt die Lösung in die Linie bzw. in das Tagesgeschäft. Unternehmen, die sich prozessual aufstellen, sehen Prozessverantwortliche als zentrale Rolle, die als Empfänger (häufig auch als Auftraggeber eines Business Case) in Frage kommen.
  • Bei mehreren Business-Analysten im Unternehmen gilt es diese als Gruppe oder Team zu organisieren, sei es formal mit festen Rollen wie Senior Business-Analyst oder Lead BA, sei es informell in einem BA-Center-of-Excellence, das dem Informationsaustausch dient, auf Lessons Learned achtet und die Business-Analyse im Unternehmen weiterentwickelt.